Anzeige
Foto: Tatiana33/Shutterstock.com

Bereits im vierten Jahr in Folge hat das Beratungshaus edelhelfer die größten Fitnessanlagenbetreiber Europas untersucht. Um Teil dieser Rangliste zu werden, mussten Unternehmen Ende 2015 mindestens 210.000 Mitglieder aufweisen; für einen Platz in der „Top 10“ war mit 430.000 Kunden sogar rund das Doppelte erforderlich. In der Summe verfügten die 20 gelisteten Unternehmen dabei über 9,3 Millionen Mitglieder. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Wachstum von 13,3% oder 1,1 Millionen Kunden. Verteilt auf die gut 3.300 Anlagen der „Top 20“, ergibt sich ein Durchschnitt von knapp 2.800 Mitgliedern pro Fitnesslub.

Stärkstes Mitgliederwachstum bei McFit

Das nach Mitgliedern nach wie vor führende Fitnessunternehmen ist der deutsche Discountanbieter McFIT (siehe Abbildung 1. Rund 1,4 Millionen Menschen trainieren aktuell in den Fitnessanlagen des Betreibers in Deutschland, Österreich, Polen, Spanien und Italien. Nach wie vor am stärksten vertreten ist das Unternehmen jedoch im Heimatmarkt Deutschland mit 169 Anlagen.

Gerade dort, aber auch in Österreich hat das Unternehmen im vergangenen Jahr mit High5 ein neues Betriebskonzept auf kleineren Flächen und mit einem Preis ab 9,90 Euro auf den Markt gebracht. Einen Zuwachs von knapp 50 Anlagen konnte die Basic-Fit/HealthCity-Gruppe verzeichnen, die damit inzwischen auf mehr als 1,1 Millionen Mitglieder kommt und den zweiten Rang untermauert. Medienberichten zufolge plant das Unternehmen, das seit 2013 teilweise der Private-Equity-Gesellschaft 3i gehört, noch in diesem Jahr den Gang an die Börse. Nach der erfolgreichen Premiere des britischen Discounters The Gym Group (11. im aktuellen Ranking) im vergangenen Jahr, wäre dies der nächste große Börsengang, nachdem Fitnessanlagenbetreiber in Europa seit über einem Jahrzehnt nicht mehr an der Börse vertreten waren.  

Die erzielte Bewertung von The Gym und die Bestrebungen anderer Anbieter wie eben zum Beispiel Basic-Fit, aber auch SoulCycle in den USA zeigen, dass Fitnessunternehmen nicht nur für institutionelle Anleger wie Beteiligungsgesellschaften interessante Anlagemöglichkeiten darstellen können, sondern eben auch für die breite Öffentlichkeit. Neu auf Platz 3 findet sich der britische Betreiber Pure Gym mit fast 700.000 Kunden wieder, der sich damit im Vergleich zum Vorjahr um drei Positionen nach vorn arbeiten konnte und dabei etablierte Anbieter wie Virgin Active oder David Lloyd Leisure von ihren Plätzen verdrängte.

Den größten Sprung von allen Anbietern realisierte jedoch der deutsche Franchiseanbieter im Discountsegment clever fit, der erstmals mehr als 500.000 Mitglieder zählt und sich gleich um fünf Ränge vom 10. auf den 5. Platz verbesserte. Dieses Jahr finden sich gleich zwei neue Anbieter unter den „Top 20“ wieder, nachdem es im vergangenen Jahr keine Neueinsteiger gegeben hatte. Mit Xercise4less (16.) hat ein Weiterer der britischen Günstiganbieter den Sprung in die „Top 20“ geschafft; Franchiseanbieter L‘Orange Bleue (20.) ist mit inzwischen sogar etwa 300 Anlagen in Frankreich aktiv. Nicht in die „Top 20“ aufgenommen wurde CrossFit:

Obwohl in Europe bereits knapp 2.500 CrossFit-Boxen existieren, erfüllen diese mit der reinen Lizenzzahlung an die CrossFit Inc. nicht die erforderlichen Kriterien an einen „Kettenbetrieb“. Mit mehr als 300.000 Trainierenden wäre CrossFit in der Anzahl sogar im Mittelfeld der „Top 20“ vertreten und stellt auf jeden Fall einen nicht zu vernachlässigenden Marktteilnehmer dar.

Die größten Betreiber kommen aus Großbritannien

Mit Blick auf die geografische Herkunft der größten Betreiber wird eine die Dominanz Großbritanniens deutlich. Acht der 20 Anbieter stammen demnach aus dem Vereinigten Königreich. Demgegenüber haben lediglich drei Unternehmen ihren Sitz in Deutschland. Weitere Länder mit dem Unternehmenssitz von mehr als einem Top-20-Betreiber sind die Niederlande Frankreich mit jeweils zwei Unternehmen. Neben der rein stichtagsbezogenen Betrachtung ist die Entwicklung der wesentlichen Betreiber von mindestens ebenso großem Interesse.

Dazu setzt Abbildung 3 das durchschnittliche jährliche Anlagenwachstum der führenden Anbieter ins Verhältnis zu den jeweiligen Umsätzen pro Mitglied; die Kreisgröße entspricht der Mitgliederzahl der Anbieter zum 31.12.2015. Bei der Betrachtung dieser Darstellung wird deutlich, dass es besonders die britischen Discountanbieter Xercise4less, Pure Gym sowie The Gym Group sind, welche die Zahl ihrer Anlagen in den vergangenen Jahren mit durchschnittlichen Wachstumsraten von mindestens 30% pro Jahr am stärksten steigern konnten, dicht gefolgt vom deutschen Discountbetreiber clever fit.

Mit dem Mittelzufluss durch den bereits angesprochenen Börsengang von The Gym Group, aber auch der Unterstützung der Finanzinvestoren bei den übrigen britischen Anbietern dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis diese auch den Sprung auf das europäische Festland wagen. Es zeigt sich darüber hinaus, dass die elf am stärksten wachsenden Unternehmen bis einschließlich SportCity/Fit For Free zumindest teilweise im eher günstigen Marktsegment aktiv sind.

Der deutlich höhere Umsatzwert pro Mitglied bei Health & Fitness Nordic ist dabei auf die höherpreisige Marke namens SATS ELIXIA zurückzuführen, während das Wachstum im skandinavischen Raum vor allem mit der Discountmarke Fresh Fitness erzielt wurde. So, wie die „Top 20“ im Wachstum von britischen Unternehmen angeführt wird, so zeigen zwei weitere britische Betreiber auch die schwächste Anlagenentwicklung in Europa.

Sowohl Virgin Active als auch Fitness First haben in den vergangenen Jahren eine gezielte Bereinigung des Clubportfolios vorgenommen und Anlagen verkauft. Während Virgin Active bereits im vergangenen Jahr einen neuen Investor gefunden hat, heißt es Medienberichten zufolge, dass auch bei Fitness First ein Eigentümerwechsel bevorstehen könnte.

Fazit

Es bleibt also auch im Jahr 2016 spannend – und das nicht nur bei den Größten der Branche. Wird sich das Wachstum der Günstiganbieter weiter fortsetzen? Wie können sich andere Betriebskonzepte im Markt positionieren? Wie entwickeln sich die kleinen, modernen Nischenkonzepte weiter? Welche Rolle werden Investoren in diesem Jahr in der Industrie spielen?

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Body LIFE 4/16, geschrieben von Niels Gronau und Gregor Titze. Die edelhelfer – Ihre Begleiter auf allen Etappen der Unternehmensentwicklung. Die edelhelfer GmbH wurde nach dem „Edelhelfer“ im Radsport benannt. Dieser arbeitet in besonderer Position für den Erfolg seines Mannschaftskapitäns und unterstützt ihn in jeder Situation des Rennens. Infos: www.edelhelfer.eu

News Ticker