Anzeige

Im Artikel auf Seite 92 der body LIFE 6/2017 „Wie lässt sich mit Functional Training Geld verdienen?“ wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich mit Functional Training Gewinne erwirtschaften lassen. Alles graue Theorie? Weit gefehlt! Der „FT-Club“ in Saalfeld zeigt, wie lukrativ Functional Training für Betreiber sein kann.

Seit rund fünf Monaten betreibt Ken Schmidt den „FT-Club“ in Saalfeld. Die 126 m2 große Fläche wurde in separate Räume in das bestehende Studio („Fitness Camp Saalfeld“) integriert. Die Umbaumaßnahmen der ehemaligen Physiotherapiepraxis hielten sich in Grenzen. Warum sich Ken Schmidt für das Lizenzkonzept entschieden hat, begründet er wie folgt: „Das Konzept gibt uns die Möglichkeit, auf eine andere Zielgruppe zuzugehen. Das Durchschnittsalter der Mitglieder unserer Anlage liegt bei 54 Jahren; im ‚FTClub‘ nun bei 35 Jahren.“

Wie wurde der „FT-Club“ beworben?

Vor der Eröffnung des „FT-Clubs“ wurden 5.000 Flyer verteilt. Die Eröffnung wurde ausschließlich online, mit der Terminierung von Schnupperkursen am Wochenende und einem Tag der offenen Tür beworben. Zudem wurde eine Landingpage erstellt. Werbung lief ausschließlich über Facebook. Das Klickbudget lag bei 300 Euro für vier Wochen. Aus diesen Facebook-Werbemaßnahmen konnten 130 Interessenten und schließlich 90 Abos generiert werden.

Wie läuft das Training ab?

Die Geräteauswahl wurde darauf ausgerichtet, dass an jeder Station immer paarweise trainiert werden kann. Maximal wird pro Kurs in fünf Zweiergruppen trainiert. Das sei, so Ken Schmidt, ungemein motivierend. Im Saalfelder „FTClub“ werden vier Kursformen für unterschiedliche Levels mit unterschiedlichen Inhalten angeboten. Somit ist gewährleistet, dass eine breite Zielgruppe angesprochen wird.

Finanzielle Aspekte

Der „FT-Club“ in Saalfeld ist für bis zu 120 Personen konzipiert, die ein- bis zweimal pro Woche eine Stunde trainieren möchten. Bei einer Auslastung in dieser Größenordnung würde er knapp 50.000 Euro Gewinn pro Jahr erwirtschaften. Bis jetzt trainieren ca. 90 Personen im „FT-Club“. Rechnet man fiktiv alle Kosten ein, arbeitet der Club bereits jetzt nicht nur kostendeckend, sondern wirft sogar Gewinne ab. Die Kalkulation sieht wie folgt aus: „Wir kalkulieren eine fiktive Finanzierung über acht Jahre. Die Kostendeckung haben wir bereits bei 70 externen Mitgliedern erreicht. Mitglieder aus dem ‚Fitness Camp‘, die ebenfalls den ‚FTClub‘ nutzen, haben wir dabei nicht berücksichtigt.

Ich gehe davon aus, dass wir im Herbst 120 Mitglieder haben werden und damit unsere wirtschaftlichen Ziele erreichen werden“, zeigt sich Ken Schmidt optimistisch. Derzeit arbeitet Ken Schmidt an verschiedenen Projekten. So sind BGF- und BGM-Kooperationen in Planung genauso wie die Zusammenarbeit mit Vereinen. Zudem gibt es Überlegungen, Personal Training anzubieten, da man dann den „FT-Club“ auch zu „Leerzeiten“ optimal nutzen könnte.

FT-CLUB SAALFELD

Mittlerer watzenbach 8a
07318 Saalfeld

www.ft-club-saalfeld.de 

News Ticker