Anzeige

„Neukundengewinnung“ – eines der wohl wichtigsten Themen für alle Clubbetreiber. Der Artikel „Der ‚First Timer‘“ in der body LIFE 5/17 zeigt, worauf Studios bei diesem Thema Wert legen sollten. Wie der Interessentenempfang erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden kann, zeigt das TopFit in Itzehoe.

Seit August 2012 führt Stefan Hess das TopFit in Itzehoe. Das Studio, das seit 2000 existiert, hat er seitdem Stück für Stück professionalisiert. Während es unter den beiden Vorgängern ein Bodybuildingstudio war, ist es heute als Gesundheitsstudio positioniert. Wichtiger Bestandteil der Professionalisierung war neben Renovierungsarbeiten und der entsprechenden Geräteausstattung die Einführung eines klar definierten Arbeitsprozesses hinsichtlich des Empfangs und der Beratung potenzieller Neukunden durch die Mitarbeiter. Diese klare Vorgehensweise hat sich ausgezahlt.

Seit Stefan Hess für das 680 m2 große Studio verantwortlich zeichnet, konnte die Mitgliederzahl von 300 auf 630 mehr als verdoppelt werden.

60 Prozent der „First Timer“ werden Mitglied

„Bei uns sind alle Mitarbeiter für alles verantwortlich – extra Berater gibt es bei uns nicht. Unser klar definiertes Ziel ist, die Beratung direkt im Anschluss an die Begrüßung durchzuführen. Dafür ist eine Menge Flexibilität erforderlich, denn unsere Terminbücher sind bis auf wenige Ausnahmen randvoll . Damit es aber dazu kommt, dass ein Interessent sich auch direkt beraten lassen möchte, ist eine ganze Menge zwischen den Zeilen notwendig, dass man nicht in einer Handlungsabfolge niederschreiben kann“, erklärt Stefan Hess.

Zum besseren Verständnis: Die Mietflächen befinden sich im 1. Obergeschoss eines sehr unscheinbaren Backsteingebäudes im Zentrum von Itzehoe. Den Club erreicht man über einen kleinen Eingang vom Hinterhof aus. Das Treppenhaus ist ok aber von Premium weit entfernt. Das heißt, die Interessenten müssen, wenn sie durch die Tür kommen, mit Professionalität und einem echten Wohlfühlfaktor überrascht werden. Jeder aus dem Team weiß, wie wichtig es ist, den Interessenten sofort wahrzunehmen und ihn mit einem Lächeln und Handschlag zu begrüßen.

Danach wird er auf ein Getränk eingeladen und gebeten, die gewünschten Angaben im sogenannten Willkommensbogen auszufüllen. Der Willkommensbogen dient zum einen dazu, die Wartezeit zu überbrücken, und zum anderen erhält der Trainer bereits erste Daten und Informationen von dem Interessenten, auf deren Grundlage er seine Beratung aufbauen kann. Mit Interessenten, die sich unsicher zeigen, werden – das ist dem Studiobetreiber besonders wichtig – immer Folgetermine vereinbart.

Der Preis spiele auch bei denjenigen, die sich unsicher seien, in den meisten Fällen keine Rolle, so Stefan Hess. Im Schnitt findet im TopFit ein Beratungsgespräch pro Tag statt. 60 Prozent der Interessenten werden schließlich auch Mitglied – eine Quote, die sich sehen lassen kann!

Stefan Hess, der selbst noch im operativen Geschäft tätig ist, legt großen Wert auf das Thema „Neukundengewinnung“. Das Studio ist von der Größe überschaubar, sodass der Clubbetreiber viele Beratungsgespräche – zumindest am Rande – mitverfolgen kann. Ihm ist es wichtig, sich mit seinen Mitarbeitern im Anschluss auszutauschen (Was lief gut? Wo gab es Probleme? usw.) und ihnen Tipps zu geben, sodass sie sich ständig weiter verbessern können. Um seine Mitarbeiter bestmöglich auf die Beratungsgespräche vorzubereiten, finden außerdem regelmäßig Schulungen – inhouse wie auch extern – statt.

Top-Fit Sportstudio

Dithmarscher Platz 5,
25524 Itzehoe
Tel.: 04821 779952
info@topfit-itzehoe.de
www.topfit-itzehoe.de

News Ticker