Anzeige

Vandalismus, Einbrüche und eine zu hohe Auslastung: Viele Probleme beginnen in der Umkleide. Ideen zur Verbesserung kommen jetzt aus einer neuen Richtung: Der Schlosshersteller BURG bringt das vernetzte Studio auf verschiedenen Ebenen voran.

Das mittelständische Familienunternehmen, bekannt für seine elektronischen Schließsysteme, entwickelte in kürzester Zeit eine clevere Überwachungsmöglichkeit für Spinde. Dieser neue digitale Ansatz könnte eine echte Antwort auf die Herausforderungen der Studiobetreiber bieten. „Alle 30 Sekunden wird irgendwo in Deutschland ein Spind aufgebrochen“, sagt Benjamin Frisch, Vertriebs- und Marketingleiter des Traditionsherstellers BURG.

Hinter den Einbrüchen stecken oft Einzelpersonen, die bereits auf dem Parkplatz ihr Opfer ausspähen und im Spind die Autoschlüssel klauen. Es können aber auch ganze Banden zuschlagen, die gleich reihenweise Spinde leeren. Ob Turnschuhe, Bargeld oder Schmuck – alles ist für Diebe potenziell von Interesse. Die Einbrecher haben in den Sportstätten oft leichtes Spiel, denn eine Videoüberwachung oder andere vorbeugende Maßnahmen gibt es in den Umkleiden aus naheliegenden Gründen kaum.

Schlosshersteller im Internet of Things

Doch was können Studiobetreiber tun, um die Sicherheit in ihren Studios zu erhöhen, ohne die Intimsphäre ihrer Kunden zu beeinträchtigen? „Wir haben uns gefragt: Was nützt Studiobetreibern wirklich?“, erläutert Frisch. Er und seine Kollegen haben dazu in den vergangenen Jahren unzählige Gespräche mit Fachleuten, Kunden und Inhabern von Fitnessstudios und Wellnessanlagen geführt.

Das brachte ein starkes Partner netzwerk hervor, in dem sich Ausstatter finden, deren qualitativ hochwertige Produkte hervorragend aufeinander abgestimmt sind. Doch der Hersteller von hochwertigen und langlebigen elektronischen Schließsystemen für Spinde geht jetzt noch einen Schritt weiter. Er bietet ein cloudbasiertes Netzwerkmodul an, das die umfangreiche Überwachung von sämtlichen Einzelschlössern ermöglicht.

BURG vernetzt seine elektronischen Schließsysteme und macht den Status jedes einzelnen Spindschlosses digital sichtbar.
BURG vernetzt seine elektronischen Schließsysteme und macht den Status jedes einzelnen Spindschlosses digital sichtbar.

Wartung so einfach wie nie

Das System, das dazu nötig ist, hat BURG entlang der Bedürfnisse von Studiobetreibern entwickelt. Damit lassen sich auf einen Blick sämtliche elektronischen Schlösser einer Anlage genau erfassen. Wer mehr als eine Anlage betreibt, kann seine Daten zusammenführen und vergleichen.

„Zunächst einmal sparen Betreiber damit Zeit und Geld, denn in vielen Fällen erübrigt sich der Vor-Ort-Besuch“, so Frisch. Denn die Spinde lassen sich nicht nur aus der Ferne erfassen, sondern auch steuern. So ist es beispielsweise möglich, Spinde zu sperren oder zu reservieren. Alle Funktionen, die das Schloss bietet, können per Fernsteuerung eingestellt werden. „Ab einer Zahl von drei oder mehr Clubs werden unsere Möglichkeiten für Betreiber sehr spannend“, so Frisch.

Datenerhebung für statistische Zwecke

In übersichtlichen Grafiken kann man nicht nur sehen, welcher Spind gerade offen und welcher geschlossen ist. Auf einen Klick lassen sich auch Statistiken erstellen – für beliebige Wochentage oder Uhrzeiten, für einzelne Spinde oder die gesamte Anlage. So lässt sich die Auslastung entweder in Echtzeit überprüfen oder über einen längeren Zeitraum hinweg analysieren.

Außerdem sendet das System auf Wunsch eine Pushnachricht zu Ereignissen an einzelnen Schlössern aufs Handy. Auch fehlgeschlagene Öffnungsversuche lassen sich anzeigen. Häufen sich diese, ist vielleicht gerade ein Dieb in der Umkleide. Werden die Daten an dem Empfang gesendet, kann ein Mitarbeiter vor Ort den Sachverhalt schnell klären.

Datenschutz gewährleistet

Wir erheben keine Nutzerdaten, sondern nur Benutzungsdaten der Schlösser“, sagt Benjamin Frisch. Eine autorisierte Person kann nachvollziehen, welche Karten-ID was an welchem Spind getan hat. Studiobetreiber haben in Kombination mit ihrer Studioverwaltungssoftware die Möglichkeit, Namen und Tätigkeiten zusammenzuführen.

Volle Vernetzung: Per Funk überträgt jedes Schloss seinen Status und sorgt für mehr Komfort und Sicherheit im Studio.
Volle Vernetzung: Per Funk überträgt jedes Schloss seinen Status und sorgt für mehr Komfort und Sicherheit im Studio.

Komfortabel für Kunden und Betreiber

Auch ist es denkbar, einen für die Studiomitglieder nützlichen Teil der Daten in Echtzeit online verfügbar zu machen. Kunden könnten so vor ihrem Besuch überprüfen, wie hoch die Auslastung in der Umkleide gerade ist und Mitarbeiter bereits am Empfang Hinweise auf freie Spinde geben.

Das vernetzte Schließsystem wird von kompetenten BURG-Mitarbeitern vor Ort installiert und ist sofort betriebsbereit. Je nach Systemkonfiguration benötigt das Modul weder WLAN noch Internet.

Zudem ist es nicht teuer: Eine komplette Vernetzung kostet nur rund 10 Prozent mehr als die analoge Variante. „Es gibt für die Betreiber von mehreren Standorten keinen Grund, nicht umzurüsten“, so Frisch. Ab Herbst 2017 soll das Modul in den ersten Clubs zum Einsatz kommen.

Hohe Sicherheit auch durch Partnernetzwerk

Neben den eigenen elektronischen Schließsystemen bietet BURG in enger Partnerschaft mit namhaften Ausstattern komfortable Zutrittskontrollen, elegante Spinde, die passenden Ausweise sowie eine leistungsfähige Verwaltungssoftware und mehr.

„Gemeinsam mit unseren Kollegen bieten wir den vollen Service für alle, die ihre Ausstattung modernisieren und ihren Mitgliedern ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort bieten möchten“, sagt Frisch.

Kontakt

BURG F.W. Lüling KG
Hegestraße 6
58300 Wetter

Fon: +49 (0)2335 63080
Fax: +49 (0)2335 6308999

info@burg.de
www.burg.de

News Ticker