Anzeige
Bis zum 7. Juni bereitet sich das Team von Jogi Löw in Eppan auf die WM vor (Fotos: Volker Lichte)

Den 5. Titel im Blick

Am 14. Juni beginnt die Fußball-WM in Russland. Das Team von Bundestrainer ­Joachim Löw befindet sich derzeit im Trainingslager in Südtirol, um sich auf die Mission "Titelverteidigung" vorzubereiten. Mit dabei ist auch MATRIX, um DIE MANNSCHAFT mit Fitnessgeräten auszustatten. Für body LIFE berichtet Volker Lichte, ­MATRIX Account Manager, aus Eppan.

Die Saison war kräftezehrend und lang, doch das eigentliche Highlight steht noch bevor: die Weltmeisterschaft in Russland. Seit dem 23. Mai erlebe ich hier in Südtirol, dass es das Hauptziel der Athletiktrainer ist, alle Spieler dort "abzuholen", wo sie körperlich und mental nach der bisherigen Spielzeit stehen. Basierend darauf wird dann durch eine im Trainerteam abgestimmte Trainingsdosierung das körperliche Leistungsniveau kontinuierlich gesteigert und zugleich die Verletzungsprophylaxe durch entsprechende Übungen erhöht. Dazu gehören unterschiedliche athletische Akzente aus Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Stabilisation, Beweglichkeit und Regeneration. Abhängig von der jeweiligen Phase, sprich Vorbereitungs- bzw. Wettkampfphase, werden dann die unterschiedlichen Schwerpunkte gesetzt.

Das Fitnesszelt bietet ausreichend Platz für alle Facetten des Trainings

Training im "Fitnesszelt"

Das Fitnesszelt bietet ausreichend Platz für alle Facetten des Trainings und ermöglicht ein konzentriertes Fitnesstraining: Von den regenerativen Einheiten auf den Indoor Cycles und den klassischen Trainingsfahrrädern über Keiser Kabelzugtraining, Trainingseinheiten auf unserem MATRIX-S-Force-Performance-Trainer und Krafttraining an den Free-Weight-Stationen bis hin zum freien Training mit Kurzhanteln, Kettlebells, Medizinbällen oder Plyo Boxen findet alles statt.

Aus meinen Beobachtungen heraus sind für das Trainerteam dabei nicht nur die Auswahl und die Qualität der Übungen entscheidend, sondern auch der passende Zeitpunkt, welche Einheiten bei bestimmten Spielern Sinn machen, zumal es noch den ein oder anderen angeschlagenen Spieler hier in Eppan gibt. Es ergibt sich so eine gesunde Mischung aus Gruppen- und Einzeltraining in dieser Vorbereitungsphase. Ich stehe dabei in engem Austausch mit den Athletiktrainern, da diese unsere Geräte im täglichen Training einsetzen. Hier in Südtirol habe ich den Aufbau mit dem DFB-Athletiktrainer Nicklas Dietrich koordiniert.

Volker Lichte vor dem Fitnesszelt in Eppan, das sich seit der EM 2012 als sehr zielführend erwiesen hat

"Teamgeist von Eppan"

In Eppan geht es vor allem auch darum, einen gewissen "Teamgeist von Eppan" zu entwickeln, um sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Schließlich ist man im Höchstfall sieben Wochen bis zum Finale in Moskau gemeinsam unterwegs und da kommt es vor allem darauf an, den richtigen Teamspirit zu entwickeln und so alle Phasen bis zu einem möglichen Finale gemeinsam bewältigen zu können.

Ich interpretiere meine Rolle darin, mich im Hintergrund aufzuhalten und mit unserem MATRIX-Team bereit zu sein, wenn wir gebraucht werden. Das Team setzt sich zusammen aus Logistikern, die zuständig sind für die Anlieferung und Installation der Geräte, sowie Technikern, die gewährleisten, dass alle Geräte einwandfrei funktionieren. Ich bin der direkte Ansprechpartner der Athletiktrainer um Mark Verstegen für die Umsetzung im Fitnesszelt. Ich koordiniere mit ihnen den Auf- und Abbau und stimme diesen auf die örtlichen Gegebenheiten sowohl zu Beginn hier in Südtirol als auch später in Moskau ab.

Bereits im Jahre 2010 absolvierte die Nationalmannschaft ihr WM-Trainingslager in Eppan

Das Quartier in Russland

Ein Schlüssel zum WM-Triumph in Brasilien 2014 war mit Sicherheit das "Campo Bahia". Die Mannschaft hatte dort die absolute Ruhe gefunden und wieder genügend Kraft und Energie sowie Spiellaune für die Finalspiele gewonnen. Aufgrund der großen Entfernungen der Spielorte in Russland fiel dem DFB die Auswahl des Quartiers alles andere als leicht. Die Entscheidung ist auf den Watutinki Hotel Spa Complex vor den Toren Moskaus gefallen.

Zum Transport der Geräte nach Russland haben wir im Vorfeld zwei Optionen mit dem DFB diskutiert: entweder die Geräte direkt aus Südtirol nach Russland zu liefern oder eine weitere Gerätelieferung direkt aus Deutschland auf den Weg nach Moskau zu schicken. Der DFB entschied sich für Letzteres. Ich begrüße diese Entscheidung, da sie eine sichere und rechtzeitige Zustellung nach Moskau gewährleistet, zumal die Abwicklung auf dem Weg nach Moskau nicht ganz so berechenbar ist und ein größerer Zeitpuffer da durchaus Sinn macht. Denn eines steht auf alle Fälle fest: Es muss perfekt laufen; jede kleinste Abweichung vom eigentlichen Plan kann gravierende Folgen haben. Denn letztendlich soll dem DFB-Team das gelingen, was seit der WM 1962 in Chile kein Team mehr geschafft hat: die Titelverteidigung.

Der WM-Fahrplan

  • bis 7. Juni: Trainingslager in Eppan 
  • 2. Juni: Testspiel gegen Österreich in Klagenfurt 
  • 8. Juni: Testspiel gegen Saudi Arabien in Leverkusen 
  • 12. Juni: Reise ins WM-Quartier nach Russland 
  • 17. Juni: 1. WM-Gruppenspiel gegen Mexiko in Moskau 
  • 23. Juni: 2. WM-Gruppenspiel gegen Schweden in Sotschi 
  • 27. Juni: 3. WM-Gruppenspiel gegen Südkorea in Kasan
Aus-, Fort und Weiterbildung
Beratung
Cardio
EMS
Ernährung
Functional
IT / Software
Kraft
Reha und Prävention
Testing und Diagnose
Wellness

News Ticker