Anzeige

Aus Patienten zufriedene Kunden machen

eGym Physio unterstützt Physiotherapeuten beim Aufbau eines Selbstzahlerbereichs. Das Münchner Unternehmen präsentiert dazu auf der MEDICA sein Trainingskonzept: vollelektronische Kraftgeräte für sicheres, eff ektives und schonendes Training. Jetzt auch mit dem Trainingsziel RehaFit. Es richtet sich an Patienten, die nach einer Verletzung oder aufgrund von Beschwerden für das „normale“ Training im Zirkel noch nicht fi t genug sind. Für die optimale Betreuung der Patienten – auch außerhalb der Praxis – präsentiert eGym Physio die eGym-Trainer- und Member-Apps. Infos: Halle 5, Stand N40 www.egym.de

eGym übernimmt fle-xx

eGym hat die fle-xx Rückgratkonzept GmbH vollständig übernommen - das gab das Münchner Unternehmen jetzt bekannt.

eGym hat mit Wirkung zum 8. August die Fle.xx Rückgratkonzept GmbH von der Somax Vertriebs & Vermittlungs GmbH erworben; deren Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter ist Mario Görlach. 2010 war die Fle.xx Rückgratkonzept GmbH von dem Inhaber der Rückgrat- Gesundheitscenter Rudolph Plüddemann und von Mario Görlach gegründet worden. Für eGym-Geschäftsführer Philipp Roesch-Schlanderer eröffnet das Zusammengehen von eGym und fle-xx ganz neue Möglichkeiten: "fl e-xx ist ein hervorragendes System. fle-xx war allerdings bislang etwas erklärungsbedürftig. In Verbindung mit der eGym-Technologie wird es künftig einfach, automatisierbar und dokumentierbar." Auf Anfrage der body LIFE-Redaktion erklärte Dr. Hans-Jürgen Croissant, Verantwortlicher Communications & PR bei eGym: "Wir werden fle-xx in Verbindung mit den eGym- Geräten sukzessive auch international anbieten." Für die fl exx- Kunden bliebe in puncto Service, Support, Aftersales etc. alles beim Alten. "Durch die Einbindung in die eGym-Cloud - werde das Training mit fle-xx künftig massenmarkttauglich und erreiche damit noch viel mehr Menschen, beispielsweise mit Rückenproblemen," so Hans-Jürgen Croissant weiter. Infos: www.egym.de

Neuzugänge im Vertriebsteam

Frank Kürzel, branchenbekannt als selbstständiger Ausstatter

und Berater, und Frank Radtke-Krieger, bislang Sales Manager Nord bei Pavigym, verstärken ab sofort das Postleitzahlengebiet 3 innerhalb des Teams West von eGym. Ebenfalls neu: Silke Jakobs (PLZ 4, Team West) und Alexander Schleicher (PLZ 7, Team Süd). Infos: www.egym.de

eGym erhält 45 Millionen US-Dollar

Die beiden eGym-Gründer Florian Sauter (CTO) und Philipp Roesch-Schlanderer (CEO) (v.l.)

Die eGym GmbH gab am 21. März 2016 den erfolgreichen Abschluss einer C-Finanzierungsrunde in Höhe von 45 Millionen US-Dollar bekannt. Neuer Investor ist HPE Growth Capital. Die bereits bei eGym engagierten Investoren, darunter Highland Europe, seien ebenfalls an der Transaktion beteiligt, heißt es in einer Pressemitteilung der eGym GmbH.

"Wir sind davon überzeugt, dass sich die Nutzerfreundlichkeit von Fitnessstudios dramatisch verbessert, wenn wir es schaffen, die Trainingsfläche digital zu vernetzen (...) Wir freuen uns sehr, dass wir mit HPE einen neuen Partner an unserer Seite haben, der sowohl unsere Begeisterung für modernste Technologie als auch unsere ehrgeizigen Unternehmensziele teilt", so Philipp-Roesch- Schlanderer, eGym-Gründer und Geschäftsführer. Mit dem frischen Kapital, so heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens weiter, wird eGym sein Wachstum beschleunigen und in den Ausbau seiner Technologie- bzw. Digitalisierungsstrategie investieren. Ambitionierte Wachstumsziele "Aufgrund von eGyms bisherigem innovativen Ansatz, Geräte, Software und Internet miteinander zu verknüpfen (...) sind wir davon überzeugt, dass wir es hier mit einem Marktführer von morgen zu tun haben", so Manfred Krikke, Partner bei HPE. Und auch Irena Goldenberg, Partnerin bei Highland Europe, ist mit dem Abschluss zufrieden: "Wir haben es hier mit einem riesigen Markt zu tun, der durch digitale Innovationen gerade gewaltig verändert wird. Wir sind sehr stolz, HPE jetzt mit an Bord zu haben. Mit großer Freude führen wir unser eigenes Engagement zur Unterstützung von eGyms ambitionierten Wachstumszielen weiter fort." Infos: www.egym.de

„Die neue Logik“

eGym erweitert konsequent Trainings- und Betreuungskonzept

eGym, der Lösungsanbieter für moderne Studiokonzepte, entwickelt sich zum Organisator der kompletten Trainingsfläche – mit digitaler Power. eGym Geschäftsführer Philipp Roesch-Schlanderer über die Ambitionen sines Unternehmens. 

Philipp, eGym positioniert sich mittlerweile stark in den Bereichen Studioorganisation und Digitalisierung. Wie fällt Deine Jahresbilanz aus?

Philipp Roesch-Schlanderer: Die letzten zwölf Monate waren die mit Abstand ereignisreichsten in unserer jungen Unternehmensgeschichte. Mit Stand Alone und der damit verbundenen neuen Studiologik, der Weiterentwicklung unserer eGym Trainer App und mit zahlreichen weiteren Innovationen haben wir in puncto Organisation der Trainingsfläche einen Quantensprung gemacht. Die Studiowertschöpfung wird zunehmend digital, und eGym liefert mittlerweile alle ‚Zutaten‘ für ein optimal vernetztes Studio. Die eGym Trainer App erhält Schnittstellen zu immer mehr Geräten auch anderer Hersteller, so dass sich die durch unser eGym System organisierte Trainingsfläche deutlich vergrößert. Die neue eGym Endkunden App erlaubt die Interaktion zwischen Trainer und Mitglied an jedem Ort – für perfekte Betreuung und Trainingsplanung. Mit dem Thema Digitalisierung rennen wir mittlerweile im In- und Ausland offene Türen ein.

Inwieweit schlägt sich dieses große Interesse in Eurem Geschäft nieder?

Philipp Roesch-Schlanderer: Dazu darf ich mit einigem Stolz auf eine aktuelle Studie der renommierten Unternehmensberatung EY verweisen, die uns in der Spitzengruppe der am schnellsten wachsenden Digitalunternehmen in Deutschland sieht. Demnach hat sich unser durchschnittliches Wachstum in den letzten drei Geschäftsjahren pro Jahr jeweils mehr als verdoppelt. Anders ausgedrückt: Bald sind es 1.000 Studios, die unsere Geräte bzw. unsere eGym Trainer App nutzen. eGym Physio verzeichnet bereits in seinem ersten kompletten Geschäftsjahr eine dreistellige Zahl von Zirkel­auslieferungen bzw. -bestellungen. Darüber hinaus haben wir im zurückliegenden Jahr unsere Internationalisierung konsequent fortgesetzt und neue Büros in London, Paris und Madrid eröffnet. Und gerade erst haben wir unseren zweihundertsten Mitarbeiter gefeiert.

eGym Vertriebschef Mario Görlach erläutert das neue Konzept: „Der Zirkel bleibt wichtig, aber wir müssen darüber hinaus die Trainingsfläche reorganisieren und die Studiologik an Kundenbedürfnissen ausrichten.“ Schritt eins dieses auch „hoch intensiv bereut“ genannten Bereichs ist die Integration zur Vorbereitung auf das Training. Das Mitglied muss beweglich werden, inklusive der Kräftigung seiner rückwärtigen Muskelpartien. Nach drei bis sechs Wochen folgt Schritt zwei, das Krafttraining aller großen Muskelgruppen am eGym Zirkel. Das Mitglied verzeichnet schnelle Erfolge, das Skelett wird stabilisiert. Nach sechs bis zwölf Wochen ist das Mitglied optimal für das Training aller Muskelgruppen an Stand Alone Geräten vorbereitet. Alle Vorteile des Trainings mit eGym sind selbstverständlich inklusive: Automatische Geräteeinstellung, geführtes und damit sicheres Training, unterschiedliche Trainingsmethoden, Erfolgsmessung u.v.a.m.

Mario Görlach: „Die Trainingslogik in drei Schritten holt Neukunden ideal ab. Sie gewährleistet höchst möglichen Durchlauf sowie enge Betreuung bei minimalem Traineraufwand. Die Stu­diomitglieder erreichen ihre Trainingsziele schneller und zuverlässiger durch Trainingsanpassung, Periodisierung sowie Dokumentation und Auswertung. Dadurch sind sie motiviert und auch erfolgreich!“

Weitere Informationen unter www.egym.de/business

Auf zu neuen Ufern!

Unter diesem Motto stand die erste eGym Hausmesse, die am 18. Juni 2015 im Hilton Munich Park sowie im eGym-Firmengebäude stattfand. Rund 120 Interessierte waren der Einladung gefolgt und konnten die neuesten eGym-Entwicklungen aus erster Hand erfahren.

Den Auftakt der eGYM Hausmesse machte Jürgen Gallmann, ehemaliger Geschäftsführer von Microsoft Deutschland, im Hilton Munich Park. Unter anderem referierte er über das Thema "Internet of Things - Der Fitnessmarkt im Umbruch - Chancen und Risiken". In seinem Vortrag verdeutlichte er sehr anschaulich, dass die zukünftigen Kunden, die "Digital Natives" oder auch "Generation Y" genannt, (unbewusst) mehr fordern als reines Training. Gefragt sind Digitalisierung und Vernetzung - auch im Fitnessmarkt! Andere Branchen beweisen bereits eindrucksvoll, dass das möglich ist: Aus Büchern werden eBooks, geshoppt wird meist online und dass so gut wie jeder der Generation Y ein digitales Endgerät hat, ist wahrscheinlich jedem bewusst.

 Die Fitnessbranche muss hier definitiv einen Zahn zulegen. Wer am Puls der Zeit sein will und sich zum Premiumsegment zählt, muss bei der Digitalisierung mitziehen.

Der zweite Vortrag wurde von eGym-Gründer Philipp Rösch-Schlanderer - selbst auch ein "Digital Native" - persönlich gehalten. Das Thema seines Vortrages: "Erfolgsfaktor: Das vernetzte Fitnessstudio". Der junge Unternehmer war vor seiner Firmengründung nicht viel mit dem Thema Fitness in Berührung gekommen. "Ich bin in den Kraftraum gegangen und dachte: Das kann doch nicht alles sein! Und so entstand die Idee, digitalisierte vernetzte Geräte und vor allem eine Plattform für Fitnessgeräte und -programme zu schaffen", erzählt er im Gespräch. Aufgrund seiner sympathische Art lauschten auch hier alle 120 Teilnehmer dem interessanten Vortrag mit großer Aufmerksamkeit.

Bei eGym zu Hause

Nach den Vorträgen wurden die Teilnehmer nach und nach mit einem Shuttle-Service zum eGym-Firmengebäude in der Nymphenburger Straße in München gebracht. Neben einem Sektempfang und Snacks konnten hier alle Geräte direkt getestet werden; Berater standen jederzeit für Fragen zur Verfügung und die eGym-Trainer-App wurde live demonstriert. Diese ist definitiv ein Highlight unter den derzeitigen Produkten auf dem Fitnessmarkt. Die App kann von Trainern auf der Trainingsfläche zur Trainingsplanerstellung und zur Kontrolle der Kunden genutzt werden, während auch der Kunde von überall auf der Welt Einsicht in seine Daten hat. Zudem werden hier nicht nur die Daten von einem Training an eGym-Geräten gespeichert - auch Daten von Geräten anderer Partnerunternehmen können hier integriert werden.

Beispiel: Kunde Max Mustermann trainiert im Studio an eGym-Geräten. Seine Daten werden in seinem Profil gespeichert. Zudem geht Max Mustermann im Freien joggen und nutzt die App "RunKeeper". Auch diese Daten können - da RunKeeper ein Partner von eGym ist - in sein Profil hochgeladen und gespeichert werden. Zu den Partnern von eGym zählen bereits u.a. Garmin, Fitbit und Withings. Mit weiteren ist eGym im Gespräch. Das Potenzial dieses Unternehmens ist definitiv groß und bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Zu Hause bei eGym konnten sich die geladenen Gäste durchaus wohlfühlen und sich austauschen. Ein Zuhause, das seit seiner Firmengründung im Jahr 2010 viele neue "Mitbewohner" aufgenommen hat und heute 150 Mitarbeiter zählt. Wer dann noch immer nicht genug hatte, konnte sich der Abendveranstaltung anschließen. Das Münchner In-Lokal "Heart" bot hierfür die perfekte Location und verköstigte die geladenen Gäste mit zahlreichen Delikatessen und Drinks.

 Neues bei eGym

 Neben der stetigen Weiterentwicklung der Trainer-App wurde auch der Kraftgerätezirkel weiterentwickelt. Neu ist die Funktion "Autostart": Der Trainer gibt die Körpergröße des Nutzers über die eGym-Trainer-App ein und anhand anthropometrischer Modelle erfolgt die Berechnung der Geräteeinstellungen. Die so ermittelten Daten werden automatisch und in Echtzeit über die eGym-Cloud an die Kraftgeräte übertragen und, nachdem sich der Nutzer per RFID-Chip angemeldet hat, direkt an jedem Gerät angezeigt. Weitere Entwicklungen sind außerdem in Sicht!

Was sind "Digital Natives"?

Als "Digital Natives", auch "Generation Y" genannt, werden Menschen bezeichnet, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind und meist zwischen 1980 und 1994 geboren wurden.

News Ticker