Anzeige

CTS: Mehr Erfolg durch das vernetzte Studio

Das Studio der Zukunft denkt mit und ist digital vernetzt. Wenn Hightech auf Smart Data trifft, profitiert der Mensch: Das Mitglied, der Trainer und der Betreiber. Das Konzept eines innovativen"Connected Training System" ist im"FR!TZ" in Illnau bei Zürich bereits Realität.

Wir planen, steuern, kommunizieren und shoppen heute per Smartphone. Das eigene Heim wird zum "Smart Home" und selbst Städte zu "Smart Cities". Die digitale Vernetzung ist der Megatrend unserer Zeit, unser Arbeits- und Freizeitleben wird immer einfacher und flexibler. Diese Entwicklung macht vor der Fitnessbranche nicht Halt und eröffnet ganz neue Geschäftspotenziale. "Die Themen Gesundheit, Big Data und Vernetzung werden langfristig über Erfolg auf dem Fitnessmarkt entscheiden", so Udo Münster, CEO von milon Industries. milon gilt als ein Vorreiter und Innovationsführer computergesteuerten Trainings. Auch in aktuellsten digitalen Vernetzungstrends wie dem Gedanken des"Connected Training System" (CTS) geht milon einen Schritt weiter: In einem CTS verschmelzen im Studio integrierte Hardware- und Softwarelösungen, angeschlossen an ein Partnernetzwerk mit unterschiedlichen Anbietern des Gesundheits-und Fitnessmarktes wie beispielsweise easySolution, cardioscan, InBody, Polar und vielen anderen. milon ist dabei nicht nur Hardware- und Software-Lieferant, sondern auch strategischer Systemberater, der Studiobetreiber dabei unterstützt, ihre Einrichtungen mit den digitalen Tools zukunftsorientiert, attraktiv und effizient zu managen.

Vom Fitness- zum smarten Gesundheitsstudio

Die Investition in Technologie als Wettbewerbsvorteil

Trotz starkem Wettbewerb, teils stagnierender Mitgliederzahlen oder branchenweit schrumpfender Gewinnmargen - die Fitnessbranche hat große Potenziale, mit der richtigen Strategie neue Kunden zu gewinnen und profitabler zu werden. Zwei zusammenlaufende Entwicklungen geben dafür Rückenwind: Zum einen die Digitalisierung, zum anderen das gestiegene Gesundheitsbewusstsein. Studios in Deutschland werden zunehmend vom Freizeitanbieter zum Gesundheitsdienstleister. Selbstoptimierung liegt im Trend. Trendforscher wie Ulrich Köhler sprechen von Healthstyle, der zunehmend den Lifestyle ersetzt. Studios, die diesem Zeitgeist folgen und ganzheitlich ein gesundheitsförderndes Training anbieten, erschließen sich neue Zielgruppen. Die Vernetzung über ein Connected Training System hilft ihnen dabei, effektive Trainingskonzepte zu entwickeln. Und der Studiobetreiber hat weitere Vorteile: Er kontrolliert die Rentabilität, Nutzungsfrequenzen und kann zugleich über die gesammelten Daten frühzeitig Fluktuationstendenzen erkennen und den Kunden neu motivieren. Der Mensch und Kunde steht im Mittelpunkt, nicht die Technik als Selbstzweck.

Hightech für den Menschen,Vorteil für den Trainer:

Das Premium Training im "FR!TZ"

Ein Mittagsbesuch im "FR!TZ" im schweizerischen Illnau bei Zürich. Das digitale Premium Studio, das bewusst auf das "Fitness" im Namen verzichtet, steckt auf 300 m2 Trainingsfläche voller modernster Infrastruktur und Technologie: Auf drei milon Zirkeln trainieren Frauen und Männer, jung, mittleren Alters und Silver-Ager sowie Geschäftsleute, die das effiziente 35-Minuten milon-Programm in ihre Mittagspause verlegt haben. Die Trainer sind ständig im Austausch mit ihren Kunden. Die Studioleiterin hält ein Tablet in der Hand, das ihr in Echtzeit die Trainingsdaten aller gerade aktiven Studiogäste anzeigt und ihr ermöglicht, individuell auf den Trainierenden einzugehen. Die Daten helfen, die Betreuungsqualität zu verbessern und die Kundenbindung zu intensivieren.

Get connected

milon CARE cares...

Herzstück und Steuerungseinheit des von milon angebotenen Connected Training Systems ist die Software milon CARE, über die das FR!TZ-Team während des Trainings auf sämtliche relevanten Daten zurückgreifen kann. Und hier kommt weitere im FR!TZ eingesetzte Technik ins Spiel: Der milonizer scannt per Kamera und biometrischem Erkennungssystem die Basisdaten eines jeden Neukunden ein, ein InBody System unterstützt die ganzheitliche Gesundheitsberatung, misst den Muskulaturanteil,viszerale Fettanteile oder den individuellen Wasserhaushalt. Im cardioscanTestcenter lassen sich in wenigen Minuten valide Körperdaten messen, ein Herz- und Stress-Check auf EKG-Basis durchführen und daraus individuelle Trainingsempfehlungen zusammenstellen. Angebunden an die milon CARE ist außerdem die Polar Flow-App. Der Polar-Nutzer kann seinem Trainer Einblick in seine Aktivitäten außerhalb des Studios geben und aktiv auf die Gestaltung des Trainingsplanes einwirken. Das Besondere: Alle Daten aus allen Systemen werden in der milon CARE-Software zusammengeführt und für die Auswertung durch den Trainer dokumentiert. Das FR!TZ-Team arbeitet eng mit Physiotherapeuten, Ärzten und Krankenkassen zusammen. So kann zielgenau ein therapeutisches und präventives Gesundheits-und Vitaltraining auf Grundlage von digitalen Daten angeboten werden."Unser Ansatz nimmt Besuchern, die bisher kein Studio von innen gesehen haben, die Schwellenangst. Und somit erschließen wir neue Zielgruppen", erläutert das FR!TZ Team.

Neupositionierung als Chance:

Premium Training im FR!TZ

Das Konzept eines gesundheitsorientierten, digital vernetzten Trainings im Premium-Segment wird im FR!TZ konsequent verfolgt. Die Investition in Technologie zahlt sich aus. "Wir bedienen auf einer relativ kleinen Fläche schon jetzt fast 1.000 Mitglieder und sind ausgelegt auf bis zu 1.200 Personen", so die Studioleitung." Wir verzichten bewusst auf teure Flächen- und Instandhaltungskosten eines Wellness-Bereichs. Wir stehlen dem Trainierenden keine Zeit, sondern fördern die Trainingsintensität durch nur 35 Minuten kurze milon Zirkel-Einheiten. Unsere Kunden haben ein klares Trainingsziel, das sie durch digitale Vernetzung besser erreichen. Die Zielerreichung ist wichtig für die Motivation und Kundenzufriedenheit. Und das ist die Hauptsache: Unsere Mitglieder schätzen das Konzept und empfehlen uns weiter."

News Ticker