Erstmals über 10 Millionen Mitglieder

27.04.2017

 

Erstmals trainieren in Deutschland mehr als 10 Millionen Menschen in Fitnessstudios; im Vorjahr waren es 9,46 Millionen. Und auch die Zahl der Fitnessanlagen ist gestiegen – genauso wie der Umsatz und die Zahl der Beschäftigten. Gefördert wurde diese positive Entwicklung laut DSSV unter anderem durch die gute konjunkturelle Lage insbesondere in Bezug auf Einkommen und Konsumbereitschaft sowie das gestiegene gesellschaftliche Interesse am Thema „Gesundheit“.

 

Mehr Ketten als Einzel­studios

Neben dem oben erwähnten Mitgliederwachstum ist auch die Tatsache, dass die Anlagenzahl von 8.332 auf 8.684 angestiegen ist, erfreulich. Während die Einzelstudios nur ein leichtes Wachstum von 0,5 Prozent verzeichnen können, wuchs die Zahl der Kettenstudios um 9,1 Prozent, die Zahl der Microstudios sogar um 9,5 Prozent. Laut Eckdaten ist auch für 2017 mit einem weiteren Wachstum der Fitnessketten zu rechnen. 70 Prozent der befragten Ketten gaben an, für 2017 eine Erweiterung um weitere Anlagen anzustreben.

 

 

 

Und auch in Sachen Mitglieder haben die Fitnessketten die inhabergeführten Studios erstmals überholt. In den Einzelstudios trainieren 4,74 Millionen Menschen, in den Kettenstudios sind es 4,8 Millionen. Der Aufschwung der Microstudios wird unter anderem auch durch den Mitgliederaufschwung untermauert. Insgesamt trainieren dort 550.000 Menschen, was einem Anstieg von 7 Prozent entspricht.

 

Branchenumsatz erreicht ­Rekordwert

Auch der Branchenumsatz hat einen Rekordwert erzielt. Erstmals überstieg er die Grenze von 5 Milliarden Euro und erhöhte sich um 4,5 Prozent auf 5,05 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,83 Milliarden Euro). Auch beim Umsatz verzeichneten alle drei Segmente (Einzelstudios, Ketten und Microstudios) eine positive Entwicklung. In den letzten fünf Jahren stieg der Branchenumsatz um insgesamt 24 Prozent von 4,06 Milliarden Euro auf 5,05 Milliarden Euro.

 

 

 

Hohe Investitionsbereitschaft

Die wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung der Fitnesswirtschaft begünstigt die Investitionsbereitschaft der Anlagenbetreiber. Große Investitionsvorhaben 2017 sind der Bereich Weiterbildung, die Geräteausstattung und das Thema „Zertifizierung“. 95 Prozent der Betriebe setzen auf Weiterbildung. Die zunehmende Qualifizierung ist und bleibt eine wichtige Investition in die Zukunft. Der überwiegende Teil der Studiobetreiber will in die Geräteausstattung investieren: 72,5 Prozent in Geräte für Krafttraining, 66,9 Prozent in Geräte für Herz-Kreislauf- und 55 Prozent in Geräte für Gesundheitstraining.

 

Ausblick

DSSV, Deloitte und die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) sehen die Entwicklung der Fitnessbranche zuversichtlich: Die Stimmung in der Branche sei positiv. Die Verantwortlichen rechnen damit, dass auf Basis des anhaltenden Wachstums 2020 mehr als 12 Millionen Menschen Mitglied eines Fitness­clubs sein werden.

 

 

Zurück